Newsflash

Helene Fischer Festspiele

Echoverleihung 2015

„Helene-Fischer-Festspiele“. So witzelte Echo-Moderatorin Barbara Schöneberger nachdem Schlager-Ikone Helene Fischer gleich 4 Preise abgeräumt hatte. Diese war dann auch dank der zahlreichen Ehrungen promi- und planmäßig gerührt.

Was die Verleihung an sich betrifft, so stand diese von Anfang an unter einem schlechten Stern. Feiern ist in Deutschland gerade nicht sonderlich angesagt. Und so tat sich dann auch die ganze Show ziemlich schwer. Der nahezu unmögliche Übergang von der Schweigeminute für die Opfer von Flug 4U9525 über das Gedenken an den verstorbenen Udo Jürgens zur glanzvollen Preisverleihung war mehr als nur peinlich. Das Schöneberger-Motto knallte einem wie die Schläge in Fifty Shades of Grey um die Ohren:

Schluss mit Trauern. Zurück zur Normalität. Weiter mit Entertainment.

Die Leidtragenden waren letztendlich die Zuschauer vor dem heimischen TV-Gerät. Sich die Show anzusehen, war alles andere als angenehm. Und wer nicht unbedingt einen Blick auf die einheimischen Promis werfen wollte, tat gut daran, schlafen zu gehen. Denn die deutsche Show-Prominenz war unter sich und feierte sich selbst. Vielleicht abgesehen von Lindsey Stirling fehlten der Show die wirklich großen Stars des Showbiz. So mutierte die Echoverleihung 2015 ziemlich heftig zur Provinz-Show zur besten Sendezeit.

Zum Kommentieren klicken

Schreibe einen coolen Kommentar

Populär

Nach oben
%d Bloggern gefällt das: