Blog

Licht

Licht

Wenn man nahezu jeden Tag im Cockpit sitzt, vergisst man oft, dass auch wir mit unseren (Air)Bussen nicht ganz unschuldig an dem Klima-Dilemma sind. In geringen Höhen sieht man den menschlichen Eingriff in die Natur kaum, aber ab etwa 8.000 Meter wird er dann allerdings schon sichtbar. Hinter dem Flugzeug bilden sich anthropogene Wolken aus Eiskristallen… gefrorene Abgase. Kondensstreifen. Nicht ohne Grund nennt man diese auch Chemtrails, künstliche Wolken, die chemische Bestandteile verbrannten Kerosins enthalten. Und wenn die Wetterlage ungünstig ist, ziehen sich die Kondensstreifen von einem Horizont zum anderen, verteilen sich und bilden eine nahezu geschlossene Wolkendecke am eigentlich wolkenlosen Himmel.

Machen wir uns nichts vor, es wird in naher Zukunft kein wirklich grünes, ökologisches Flugzeug geben. Ein Flugzeug benötigt Schub, um sich am Himmel zu halten. Und diesen Schub kann man leider (noch) nicht aus Windkraft, Erdwärme oder Solarenergie gewinnen. Triebwerke verbrennen Treibstoff und der hinterlässt seine Spuren. Umweltbewusste Airlines setzen auf Flüstertriebwerke mit einem niedrigeren Kerosin-Verbrauch. Diese Triebwerke sind jedoch auch teuer und nicht jede Airline, kann (oder will) sich den Aufpreis leisten. Und Antigravitationsantriebe gibt es dummerweise auch noch nicht, zumindest nicht für irdische Flugzeuge…

Aber tausende Ingenieure auf der ganzen Welt arbeiten jeden Tag daran, Flugzeuge effizienter und umweltschonender zu konzipieren. Und irgendwann, in einer noch fernen Zukunft, wird es diese Kondensstreifen nicht mehr geben…

[vimeo https://vimeo.com/24456787]

Zum Kommentieren klicken

Schreibe einen coolen Kommentar

Populär

Nach oben
%d Bloggern gefällt das: